Eigenbluttherapie

Die schon bei  den Chinesen und Ägyptern praktizierte Eigenbluttherapie ist eine Umstimmungs – oder auch Reiztherapie, bei der entnommenes venöses Blut unmittelbar oder mit homöopathischen Präparaten vermischt dem Patienten wieder in die Muskulatur zurückinjiziert wird.

Bei vielen Erkrankungen z. B. Virusinfekten sind die körpereigenen Heilungskräfte von eminenter Bedeutung. Diese Heilungskräfte beinhalten sowohl das körpereigene Abwehrsystem (Immunsystem ) als auch jegliche Reparaturmechansimen des menschlichen Organismus.  

 Diese Heilungskräfte gilt es bei Schwächezuständen ( Infektanfälligkeit) zu stimulieren oder bei überschießenden Körperreaktionen ( Pollinosis, Autoimmunerkrankungen) zu dämpfen.  Man spricht daher heute auch von einer immunmodulierenden Wirkung der Eigenbluttherapie.

Durch die Rückinjektion von Blut in das muskuläre Gewebe erhält das gewebsständige Imunsystem Informationen über aktuelle, individuelle Krankheitsprozesse, Erreger und Schadstoffe, die den Organismus belasten .

Ein Behandlungszyklus besteht aus 7- 10 Injektionen, die 1- 2 x pro Woche durchgeführt werden. Bewährt hat sich dabei die langsame Steigerung der Injektionsmenge  Blut von 1-5 ml und die Kombination mit homöopathischen Präparaten wie z.B. Echinacin zur Reiztherapie bei Infektanfälligkeit und Acidum formicicum  zur Umstimmungstherapie bei Allergien.

Nach der Injektion können sowohl Lokalreaktionen, ein Anstieg der Abwehrzellen (Leukozytose) als auch ein Körpertemperaturanstieg auftreten. Eine häufig auftretende kurzzeitige Verschlimmerung der Beschwerden (Erstverschlimmerung) wird im homöopathischen Sinne als Ansprechen der Therapie und daher als prognostisch günstiges Zeichen gesehen.

Die ursprüngliche Eigenbluttherapie wird heute auch in Varianten als UVB-  und HOT-Therapie eingesetzt.

Indikationen

  • Allergien (Pollinosis)
  • Immunstimulation (Infektanfälligkeit , chornische Bronchitis, Entzündungen  der Mundschleimhaut)
  • Asthma bronchiale
  • Degenerative  Krankheiten (Rheumatische Krankheiten)
  • Hautkrankheiten
  • Lebererkranklungen
  • Durchblutungsstörungen